Werner, der Dichter

Seine Gedanken als Gedichte aufzuschreiben war für Werner nichts ungewöhnliches. Er hatte eine Vorliebe für schräge Versmaße und meist schwang eine feine ironische Note mit. So wundert es nicht, wenn er gelegentlich seine dichterischen Miniaturen als “Spriboethe” signierte. Hier sind zwei kleine Beispiele, die ich aus Klaus Sallmanns Examensarbeit “Olle Kamellen” heraus kopiert habe. Klaus’ Nichte Steffi hat dessen originalen Klebemontagen fotografiert, der die Fotokopien, wie in den Zeiten der analogen Reinzeichnungen üblich, der Textform folgend beschnitt. Der Layoutkleber hat sich in den mehr als 30 Jahren deutlich verfärbt. Aber wenigstens klebt er noch. Das schöne Portrait stammt von Klaus Sallmann.

WSP_Gedicht_aus_olle_KamellenWSP_Gedicht_02WSP_Portrait_mit_Pfeife_kl

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>